Der Handball fliegt


20 Jahre lang bin ich nun Fan vom Fußballverein Werder Bremen und derzeit ist es sicher nicht leicht, sich Wochenende für Wochenende auf die Spiele zu freuen. Ein Kampf gegen den Abstieg ist sicher nicht das, was man unter der „Thomas Schaaf Ära“ gewohnt war, spielte man dort noch sieben Jahre in Folge in der höchsten europäischen Spielklasse, der Champions-League. Seit dem Rauswurf des Trainers Robin Dutt und dem Reboot durch das Trainergespann der Ex-Werder-Spieler Viktor Skipnik und Thorsten Frings, war man zuletzt wieder auf einem aufsteigenden Ast. Ich hoffe, das setzt sich nach der Winterpause fort. Aber – da ist ja noch der Handball.

Seit 2012, verbunden durch meine Freundin natürlich – Spielerin der 1. Damen des Amateurvereins HSG Kalkberg 06 (Bad Segeberg) – brennt da noch ein weiteres Feuer in mir. Spielt dein Partner so einen Sport, so kannst du dich gar nicht wehren, dich nicht dafür zu interessieren, sind die Wochenenden doch geprägt von Heim- und Auswärtsspielen. In den letzten etwas mehr als zwei Jahren gab es nicht viele Spiele, bei denen ich nicht mitfiebernd, schimpfend oder jubelnd auf der Tribüne saß. Ich habe einen Abstieg in die Landesliga sowie einen sensationellen Aufstieg in die Schleswig-Holstein Liga (20:4 Punkte) erlebt. Und dieses Jahr wird die Abstiegszone kein Thema sein, gefestigt im Mittelfeld spielt die HSG eine gute Saison. Als Vorstandsmitglied durch das Amt des Schrift- und Pressewartes sowie als Mitglied und Beisitzer im Förderverein binde ich mich ebenfalls dort ein.

Klar bin ich stolz auf meine Sportlerfreundin, liegen meine eigene sportlichen Aktivitäten doch schon Jahre zurück. So verbringe ich stets einen Tag am Wochenende in irgendeiner Sporthalle in Schleswig-Holstein. Oder in Meck-Pomm! Denn auch mein Heimatverein TSG Wismar, wo einst auch meine Cousine spielte, sorgt zur Zeit in der 3. Liga Nord für Aufsehen. Nach dem Abstieg aus Liga 2 im Jahre 2012 übernahm das Trainergespann Maryna Bratenkowa und Ronald Frank die Zügel und leisten hervorragende Arbeit. So erreichte man 2013 Platz 3, 2014 Platz 5 und dieses Jahr? Nun, ungeschlagen aus 14/26 Spielen steht man auf Platz 1 der Tabelle. So oft es geht sind wir in Wismar oder bei Auswärtsfahrten in S-H. Bei im Schnitt mehr als 700 Zuschauern ist es immer ein Erlebnis in der Sport- und Mehrzweckhalle Wismar, in der ich selbst vor langer Zeit auch das ein oder andere Hallenfußball-Turnier spielte.

Aktuell sorgt zudem die Männer-Nationalmannschaft bei der WM 2015 in Qatar für Aufsehen. In der „Todesgruppe“ schlug man Russland, Polen, Argentinien und gegen Dänemark erspielte man ein mehr als verdientes Remis. So werden sie wohl als Gruppensieger in die Hauptrunde einziehen. Schauen wir mal, was da noch geht!

Tja, und sonst? Mein Bro‘ und Wingman Paul im fernen Rostock steht kurz davor, Vater zu werden. Im Grunde genommen warte ich bereits täglich darauf, dass ich Patenonkel werde, denn diese Ehre wird mir zuteil. Mal schauen, wann der kleine Rabauke (ja, ein Junge!) sich entschließt, die wilde Fahrt nach draußen anzutreten. Termin ist ja eigentlich Mitte Februar.

Doch von diesen Dingen und anderen will ich euch beim nächsten Mal erzählen. Als denn!

Doc

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2015, Das Leben abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s